Die 10 wichtigsten Sonnen-Fakten: Aktionen, Tipps und Rabatte rund um den Aktionstag Sonnenschutz

30. Mai 2017

Die 10 wichtigsten Sonnen-Fakten: Aktionen, Tipps und Rabatte rund um den Aktionstag Sonnenschutz

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Um den Start in den Sommer zu genießen, ist Sonnenschutz für die Haut sehr wichtig. Das weiß heute jedes Kind. Doch handeln nicht alle danach, oftmals gibt es Unsicherheiten über einen ausreichenden Schutz. Am 21. Juni findet wieder der Informationstag Sonnenschutz statt. Unter dem Motto „Sonnenschutz? – Sonnenklar“ beteiligen sich viele Organisationen aus der Gesundheitsvorsorge, Medizin, Sport und Verbraucherschutz an der Aktion. Die Tor Apotheken geben allen Kunden in der Woche rund um den Aktionstag vom 19. Juni bis zum 24. Juni 25 Prozent Rabatt auf alle vorrätigen hochwertigen Sonnenprodukte. Besuchen Sie uns und schützen sich – für Urlaub, Ausflug und Freizeit.

Wir haben 10 wissenswerte Tipps für Sie zusammengestellt. Hätten Sie es gewusst?

  1. Großzügigkeit hilft. Die richtige Anwendung. Die beste Sonnencreme hilft nicht ausreichend, wenn man sie nicht richtig anwendet. Großzügigkeit ist hier das Stichwort. Untersuchungen zeigen, dass viele Menschen zu wenig Sonnenschutz verwenden. Daumenregel: 5-6 Esslöffel für einen Erwachsenen. Und das Nachcremen nicht vergessen.
  2. Sanftes Eincremen statt Massage in die Haut. Die Creme sollte als Film sanft aufgetragen und auf keinen Fall fest einmassiert werden. Britische Forscher fanden heraus, dass nach kräftigem Einmassieren des Sonnenschutzes kaum ein Unterschied zu gar nicht eingecremter Haut besteht.
  3. Fifty-fifty: Schatten schützt nicht komplett. Im Schatten trifft immer noch die Hälfte des direkten Sonnenlichts auf die Haut. Wasser und Sand verstärken die Reflektion. Daher gilt: auch im Schatten schützen.
  4. Lichtschutzfaktor: Immer individuell und tagesaktuell. Den Lichtschutzfaktor (LSF) gibt es bereits seit 1956. Heute reicht das Angebot von LSF6 bis LSF 50+. Wichtig ist immer auch auf einen ausgewogenen UV-A-Schutz (UVA-Logo) zu achten. Eine individuelle Lichtschutzfaktor-Empfehlung erhalten Sie tagesaktuell unter www.haut.de/service/lsf-tipp.
  5. Drinnen cremen, draußen sonnen: Sonnencreme, -milch, -gel oder -spray haben keine Vorlaufzeit. Dennoch sollten Sie die Haut am besten drinnen eincremen, um gleich geschützt in die Sonne zu starten.
  6. Kinderhaut speichert viel. Wussten Sie, dass Kinder bis zum Alter von 18 Jahren durchschnittlich bereits 75 Prozent der Lebensdosis an UV-Strahlung abbekommen? Jeder Sonnenbrand im Kindesalter erhöht das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken. Rat der Dermatologen: Babys im ersten Jahr nicht in die direkte Sonne, ab dem zweiten Lebensjahr nur kurz.
  7. Sonnenbanken schützen nicht. Denn die Bräune aus dem Solarium schützt nicht gegen UV-Strahlung. Besser ist es, die Haut auf die Sonne vorzubereiten, z. B. mit Sonnenkapseln. Sie unterstützen die Haut durch Radikalfänger und Zellschutzvitamine bei der Abwehr von Sonnenschäden.
  8. Weiß vs. Dunkel: Den sichersten Schutz bietet die richtige Kombination aus Creme und Kleidung. Je dicker und dunkler die Textilien sind, desto besser verhindern sie das Durchkommen der Sonnenstrahlen. Ein weißes T-Shirt hat etwa einen LSF von fünf, ein schwarzes dagegen einen LSF von 15.
  9. Mittagshitze gleich Sonnenpause. Zwischen 11 und 15 Uhr treffen 75 Prozent der schädigenden UV-B-Strahlen auf die Erde. Eine mittägliche Siesta im Schatten ist daher unbedingt anzuraten.
  10. UV-Index checken. Das Bundesamt für Strahlenschutz, das Umweltbundesamt und der Deutsche Wetterdienst messen in den Sommermonaten tagesaktuell den UV-Index im Bundesgebiet. Je höher der Index-Wert, desto schneller kann ein Sonnenbrand auftreten. Tagesaktuell unter http://www.dwd.de/DE/leistungen/gefahrenindizesuvi/gefahrenindexuvi.html